LIEBE – Soundtrack zum Film von Jessica Koppe

Am vergangenen Freitag feierte der Trickfilm Liebe von Jessica Koppe im Kino Die Birke in Minden Premiere. Die zahlreichen Besucher, darunter viele Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne, waren vom achteinhalbminütigen Film restlos begeistert, so dass dieser mehrere Male im Laufe des Abends gezeigt wurde. Zwischen den Vorführungen gab es diverse Interviews, Rezitationen und Aufführungen der Filmmusik. Diese wurde von Nils Rabente (Klavier) und Joel Köhn (digitale Klänge) komponiert und aufgenommen und durch Michael Rettig (Akkordeon) und Ruven Weithöner (Flügelhorn) ergänzt. Während der Live-Aufführung griffen die Musiker die originalen musikalischen Ideen auf und entwickelten sie improvisatorisch mit verschiedensten Elementen weiter.

Jessica Koppe über die Idee und Entstehung des Films:

In einem Radiobeitrag über religiöse Bilderverbote sagte ein Beteiligter, unendliche Liebe sei überhaupt nicht darstellbar und mein Gedanke war sofort: „Das wollen wir doch mal sehen!“

Nach dieser ersten Idee, einen Film über Liebe zu machen, bat ich Menschen über mein Blog und über meine Mailingliste, mir ihre Geschichten von unendlicher Liebe zu schicken – ich war auf der Suche nach Geschichten, die nicht einem Klischee entsprachen und die gleichzeitig voll echter Tiefe sein sollten. All diese sehr persönlichen Geschichten, die die Menschen mir schickten, flossen auf die eine oder andere Art in das Drehbuch ein. Sie handeln von der Liebe zwischen Menschen, zwischen Eltern und Kindern, zwischen Partnern, von der sprituellen Liebe, von Gott und von gebrochenen Herzen. Ich verknüpfte sie auf eine Art, die zeigt: alles ist verbunden und wenn ich an einer Stelle Liebe säe, ernte ich dafür auch Liebe – manchmal an anderer, unerwarteter Stelle.

Farbige und vielschichtige Paiere, die ich in meinem künstlerischen Alltag herstelle, dienen als Ausgangsmaterial für alle Sets und Figuren. Die einzelnen Figuren bestehen aus beweglichen Papierelemten, die ich bei komplexeren Bewegungen als von links nach rechts oder von oben nach unten durch weitere gezeichnete Ersatzelemente austausche.

Insgesamt habe ich 1162 Teile aus Papier für den Film ausgeschnitten. Es lohnt sich, genau hinzuschauen: Der Film ist voll von liebevollen Details, Vernknüpfungen und Symbolen.

 

Bericht des Mindener Tageblatts
Webseite von Jessica Koppe
Webseite des Films
Vorstellung des Filmprojekts
Twitter Jessica Koppe
Share:

Leave a Reply